29.06.2015 Tags: Newsmeldung

Insiders Technologies ist „Innovator des Jahres 2015“

Insiders Technologies holt den Gesamtsieg in seiner Größenklasse bei „Top 100“ / Mentor des Preises Ranga Yogeshwar ehrt das Unternehmen. Erfolg durch unternehmerische Weitsicht: Die Insiders Technologies GmbH hat beim Innovationswettbewerb „Top 100“ den Gesamtsieg in ihrer Größenklasse errungen und wird als „Innovator des Jahres 2015“ ausgezeichnet.

  • 1
  • Urkunde
  • 2
  • 3
  • 4

Zuvor hatten sich die Softwarespezialisten einem anspruchsvollen Analyseverfahren unterzogen. „Top 100“-Mentor Ranga Yogeshwar wird das Unternehmen am 26. Juni auf dem Deutschen Mittelstands-Summit ehren. Bereits im vergangenen Jahr hatte Insiders Technologies erfolgreich an „Top 100“ teilgenommen. Insiders Technologies wird bereits zum zweiten Mal als Top-Innovator ausgezeichnet. In diesem Jahr hat die „Top 100“-Jury das Unternehmen zum „Innovator des Jahres 2015“ in der Größenklasse B gekürt. Diese umfasst Unternehmen mit 50 bis 250 Mitarbeitern. Die intelligenten Softwarelösungen ermöglichen neue innovative Formen der Kundenkommunikation und der effizienten Verarbeitung des gesamten Dokumenteingangs eines Unternehmens. Durch den Einsatz von Technologien der Künstlichen Intelligenz werden unternehmensrelevante Inhalte aus Dokumenten automatisiert extrahiert – Geschäftsprozesse werden so wesentlich effizienter und kostengünstiger. Automatisiertes E-Mail-Responsemanagement, Kundenkommunikation via App und digitale Rechnungsverarbeitung sind nur einige der Anwendungsbereiche, die Insiders für seine Kunden betreut.

Beim Management seiner Innovationsprozesse setzt der Top-Innovator auf Design Thinking, eine iterative Methode zur strukturierten Ideengenerierung die den Anwender in den Mittelpunkt stellt, oder beispielsweise Scrum, eine neuartige, agile Softwareentwicklungsmethode. Diese unterschiedlichen Methoden sorgen für ein produktives Innovationsklima bei den über 120 Mitarbeitern des Unternehmens.

Die „Top 100“-Jury zeigte sich vor allem vom Top-Management des IT-Unternehmens beeindruckt: „Die Geschäftsführung versteht sich als ‚Enabler und Architekt’ eines Arbeitsumfelds, in dem die Mitarbeiter leistungs- und ergebnisorientiert sowie eigenverantwortlich ihre Potenziale abrufen können. Im Arbeitsalltag finden sie ein Umfeld, das motivierend und kreativitätsfördernd gestaltet ist, um neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen“, so das Juryurteil. 

Als erfolgreichstes Spin-off des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz DFKI wurde dem Unternehmen das Thema „Forschung“ in die Wiege gelegt. Ein gemeinsames Forschungslabor mit dem Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering unterstützt zudem den Innovationsprozess.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung zum ‚Innovator des Jahres’“, erklärt Geschäftsführer Werner Weiss. „Innovationen sind zentraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur und in unserer strategischen Ausrichtung fest verankert. Denn die Innovationen, die wir heute auf den Weg bringen, sind der entscheidende Wettbewerbsfaktor von morgen. Wir unterstützen unsere Kunden auf dem Weg in die digitale Zukunft.“

Grundlage der Auszeichnung mit dem „Top 100“-Siegel allgemein ist eine zweistufige Analyse, die Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team vom Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelt haben. Die Wissenschaftler untersuchen das Innovationsmanagement und den Innovationserfolg der Unternehmen anhand von über 100 Parametern in fünf Kategorien. Für die Wahl zum Innovator des Jahres besucht die wissenschaftliche Leitung darüber hinaus in einem dritten Schritt die besten drei Unternehmen jeder Größenklasse, führt Gespräche mit der Geschäftsleitung und sichtet weitere Unterlagen. Eine Jury – hochkarätig besetzt mit Innovationsexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik –trifft schließlich die Entscheidung darüber, welches Unternehmen in der jeweiligen Größenklasse zum Innovator des Jahres gewählt wird. 

In diesem Jahr haben Franke und sein Team so viele Anmeldungen wie noch nie geprüft: Von 302 Qualifikanten schafften es 234 Unternehmen ins Finale. 178 von ihnen erhalten in drei Größenklassen (maximal 100 Unternehmen pro Größenklasse) die Auszeichnung. Den Rahmen für die Preisverleihung bildet der Deutsche Mittelstands-Summit in Essen.

Die „Top 100“ sind in jeder Hinsicht ausgezeichnet: 71 nationale Marktführer und sogar 31 Weltmarktführer sind dabei. Zusammen meldeten die Top-Innovatoren in den vergangenen drei Jahren 3.405 nationale und internationale Patente an. Knapp 41 Prozent ihres Umsatzes erzielten sie zuletzt mit Marktneuheiten und Verbesserungen, die sie vor der Konkurrenz auf den Markt brachten (Durchschnitt aller KMU in Deutschland: 6,6 Prozent). Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Die Top-Innovatoren investieren im Schnitt 10,5 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung (Durchschnitt aller KMU in Deutschland: 1,5 Prozent). Zwei Drittel der „Top 100“ sind Familienunternehmen.

 

„Top 100“: der Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das „Top 100“-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke vom Institut für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Der Wissenschaftler ist weltweit einer der führenden Experten für User-Innovation. Mentor von „Top 100“ ist der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar. Projektpartnerin ist die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung. Als Medienpartner begleitet das manager magazin den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.

compamedia, Mentor der besten Mittelständler

Die 1993 gegründete compamedia GmbH organisiert mit 15 Mitarbeitern die bundesweiten Unternehmensvergleiche „Top 100“ (seit 1993) und „Top Consultant“ (seit 2010). Das Unternehmen arbeitet dabei mit namhaften Universitäten zusammen.